home

INFORMATION

Information ist ein Begriff, der in der Physik unterschiedlich definiert wird. Häufig geht es um die Organisation von Information und nicht um den Gehalt der Information. In der Hypothese über das Informationsfeld werden jedoch Quantenfrequenzen als Träger von Information beschrieben.

Information ist etwas, das schwierig zu beschreiben ist, aus verschiedenen Gründen. Wenn man sich vorstellen sollte, wie ein System mit Information aussieht, das alle Strukturen unserer Wirklichkeit abdeckt, dann würden uns die Worte fehlen. Für die Beschreibung von einem solchen System gibt es zur Zeit nicht einmal Ansätze. Dies vermutlich deshalb, weil wir gar keine Einsicht in die Notwendigkeit eines solchen Systems haben. Entsprechend schwierig gestaltet sich eine Beschreibung von einer Hypothese über ein solches System. Um da einen Anfang einer Beschreibung zu ermöglichen, müssen mehrere Annahmen getroffen werden.

Erstens ist die Information als elektromagnetische Frequenz kodiert. Man kann die Information der Quantenfrequenzen jedoch nicht direkt messen, sondern muss sich aus den Auswirkungen von neuen Frequenzen einen Reim bilden, wie sie kodiert sein könnten. Dieser indirekte Zugang zu den Quantenfrequenzen erschwert die Erforschung ihrer Information, macht sie jedoch vermutlich nicht unmöglich. Zudem ist die Information der Quantenfrequenzen komplex, da sie verschiedenes abdeckt. Es ist nicht klar, wie Information als elektromagnetische Frequenz kodiert und übersetzt wird. Es ist zudem durchaus möglich, dass sie bei diesem Vorgang verändert wird. Guter Rat ist also teuer, wie man sich den Prozess der Kodierung und Dekodierung der Information vorstellen soll.

Es ist anzunehmen, dass der Code der Information aus Zahlen besteht, der Schwingungen beschreibt. Dies bringt die Frage auf, wie der Körper der Lebewesen oder die Natur fähig ist, den Code aus den Frequenzen zu interpretieren, die Information in Strukturen zu übersetzen vermag. Eine andere Form der Kodierung als in Zahlen erscheint unwahrscheinlich, denn es gibt keine andere offensichtlich Art, wie dies geschehen könnte. Bleiben wir also bei dieser Annahme.

Eine weitere Frage betrifft den Umfang der Information, was alles unter die Information der Quantenfrequenzen fällt. Es ist klar, dass diese Frage höchstens teilweise beantwortet werden kann. Auch hier sind wir auf Annahmen angewiesen. Es gibt möglicherweise Hinweise dazu, die sich die Wissenschaft erarbeitet hat in Form offener Rätsel, die bisher nicht gelöst werden konnten trotz umfangreicher Bemühungen. Dazu gehört das Thema Bewusstsein. Auch die Steuerung der Evolution der Lebewesen gehört dazu, etwas, das unter anderem dem Zufall zugeschrieben wird. Mit dem Zufall als Ursache wird oft etwas beschrieben, das nicht vollständig verstanden wird, jedoch Harmonie hat und daher nicht zufällig entstanden sein kann. Und wieso entwickeln sich die Lebewesen von ursprünglich einfachen zu immer komplexeren Formen? Gemäss Entropie müsste dies doch anders sein. Für die Physiker ist das 2. Gesetz der Thermodynamik die Grundlage unserer Wirklichkeit. Gemäss Hypothese der Quantenfrequenzen ist es so, dass das Informationsfeld der Quantenfrequenzen nicht darunter fällt. Da alle Quantenfrequenzen im Informationsfeld miteinander reagieren, mit anderen Worten keine Bereiche der Wirklichkeit ohne Quantenfrequenzen existieren, ist Entropie, wie es im 2. Gesetz der Thermodynamik definiert wird, für das Informationsfeld aus Quantenfrequenzen nicht anwendbar. Die Entropie ist eine Spezialität gewisser Bereiche der Wirklichkeit und die Lebewesen fallen nicht darunter.

Es gibt sicher auch viele Dinge, die nicht in der Information der Quantenfrequenzen enthalten sind. Dazu gehören alle die Dinge, die wir Menschen machen. Wir können technische Geräte bauen oder die Umwelt verändern, doch wie wir das machen, bleibt uns überlassen. Der Klimawandel zeigt uns allerdings Grenzen auf, die es zu bedenken gilt.

Die elektromagnetischen Frequenzbehandlungen von verschiedenen etablierten Zelllinien bewirkten zellspezifische stabile und reproduzierbare Änderungen, Ergebnisse, die einer Erklärung bedurften. Diese Ergebnisse führten zur Hypothese eines Informationsfeldes, das aus Quantenfrequenzen besteht und durch Resonanz interagiert. Diese Hypothese erhellt mit Hilfe weniger Annahmen viele Grundlagen unserer Wirklichkeit, die bisher ohne Erklärung sind. Zudem stimmt sie vermutlich mit allen allgemein anerkannten Tatsachen der heutigen Wissenschaft überein, mit Ausnahme vom 2. Satz der Thermodynamik. Die Hypothese des Informationsfelds erfordert allerdings eine neue Sicht auf unsere Wirklichkeit. Diese neue Sicht verletzt einige unserer gängigen Annahmen. Annahmen sind jedoch lediglich gewohnheitsmässige Ansichten, die sich bei neuen Erkenntnissen oft als Vorurteile herausstellen können.

Es gibt noch eine weitere Hürde, die es zu überwinden gilt bei dieser Einleitung über die Information, die unsere Wirklichkeit konstituiert, nämlich die Tatsache, dass diese Information uns in eine Autonomie hineindrängt. Wir Menschen sind es, die unsere Wirklichkeit bestimmen in einem Ausmass, das es noch zu definieren gilt. Und diese Autonomie macht Angst. Einerseits wollen wir sie haben, andrerseits schrecken wir vor der Verantwortung zurück. Was ist mit dieser Autonomie gemeint? Die Information der Wirklichkeit umfasst Bewusstsein. Dazu gehört der Wille. Wir Menschen denken uns aus, was wir machen wollen. Und wie wir das machen wollen. Stets ist es der Wille, der am Anfang einer Leistung steht. Dies ist bei allen Dingen zu sehen, die der Mensch macht. Oft setzt der Mensch neue Dinge in die Welt ohne zu bedenken, wie sie sich auswirken werden oder könnten. Die neuen Dinge sind dann da und wirken sich aus. Denken wir an das Handy. Gewisse Dinge sind erwünscht wie zum Beispiel der Kühlschrank, andere Dinge von den meisten unerwünscht wie die Waffen. Trotzdem – diese werden weiter produziert und entwickelt. Ein Teufelskreis. Wie können wir uns dagegen wehren? Es braucht eine klare Einsicht über unsere Autonomie und über die Verantwortung.

Der Oberbegriff Bewusstsein enthält das Mentale und auch unsere Gefühle. Auch die Logik gehört dazu, das Mathematische, alle geistigen Errungenschaften des Menschen. Auch alle Erfahrungen des Individuums gehören zum Bewusstsein. mit den Träumen und vielem mehr. Das meiste ist unbewusst, also nicht ohne weiteres zugänglich, jedoch in uns angelegt. Im Lauf unserer Entwicklung nimmt der bewusste Anteil zu. Bewusstsein ist etwas, das nicht fix, sondern beweglich ist. Es sind viele Schattierungen von Bewusstsein bekannt, der einzelne beherrscht sie längst nicht alle, sondern ist mehr oder weniger offen für sie.

Wo soll man da anfangen? Viele Fragen stehen offen. Wie ist es zum Beispiel möglich, dass Bewusstsein spezifisch ist für den einzelnen, wo doch die Information der Quantenfrequenzen durch Resonanz allgemein sein sollte? Wie begrenzt sich die Information auf das, was für den einzelnen passend ist? Vermutlich durchläuft die Information für den einzelnen ein Kontrollsystem, bei dem durch Resonanz das Nichtpassende aussortiert wird. Die ständige Entwicklung der funktionellen Einheiten ist durch die Überraschungen der laufenden Erfahrungen gegeben. Sie geschehen unbewusst. Es gibt keinen determinierten Prozess des Lebens mit festgelegten Grenzen, sondern nur mit flexiblen Grenzen. Diesem Prozess des Lebens können wir uns mehr oder weniger öffnen.

Der Umgang mit dem Informationsfeld ist nicht einfach, weil es aus Frequenzen mit Information und auch mit Kraft besteht. Mit den Informationen wird auch Kraft an die Lebewesen und allen funktionellen Einheiten vermittelt. Mit anderen Worten, die Kraft der Lebewesen nimmt mit ihrer Entwicklung zu. Je ausgeprägter ihre Entwicklungshöhe ist, desto grösser ist ihre Kraft. Der Verlauf der Kraft entspricht also nicht der Entropieregel, die besagt, dass mit der Zeit alles an Kraft verliert, sondern es ist vermutlich gerade umgekehrt.

Information ist die grundlegende Grösse unserer Wirklichkeit. Sie bestimmt den Gang der Dinge, unsere Entwicklung, unsere Erfahrungen. Es ist anzunehmen, dass wir bei der Erforschung der Information der Quantenfrequenzen etliche Überraschungen erleben werden. Um sie besser verstehen zu können braucht es allerdings Geduld, da sie komplex ist. Und es braucht noch etwas Anderes, eine andere Einstellung zu den Mitmenschen. Nicht Krieg ist gefragt, sondern Harmonie. Sonst handeln wir gegen das Prinzip dieser grundlegenden Grösse, die unser Leben ermöglicht: Die Information der Quantenfrequenzen ist Harmonie durch Resonanz. Das Prinzip der Information, Resonanz von elektromagnetisch kodierter Information in Quantenfrequenzen eröffnet neue Möglichkeiten, die es in Zukunft zu erarbeiten gilt. Die Hypothese des Informationsfelds mit Hilfe von Quantenfrequenzen ist etwas Neues mit grossem Potential.